Umsatzsteuer in den
Niederlanden –
Alles, was Onlinehändler
wissen sollten

Der grenzüberschreitende Handel ist in Europa alltäglich. In den Niederlanden zum Beispiel ist der Handel rege. Für Händler spielt daher die Handhabung der Umsatzsteuer eine wichtige Rolle. Was muss im niederländischen Umsatzsteuersystem beachtet werden?

Die Umsatzsteuer in den Niederlanden

Die Umsatzsteuer (VAT) wurde in den Niederlanden erstmals im Jahr 1969 eingeführt. Sie ist auf Niederländisch als “Belasting op de Toegevoegde Waarde” (BTW) bekannt. Das niederländische Umsatzsteuersystem steht im Einklang mit den Umsatzsteuerrichtlinien der Europäischen Union, und die Niederlande sind Mitglied des Umsatzsteuerraums der EU.

Niederländische Mehrwertsteuersätze

In den Niederlanden gibt es drei Umsatzsteuersätze: den Normalsatz, den ermäßigten Satz und den Nullsatz. Online-Händler müssen wissen, welcher Satz für ihre Produkte und Dienstleistungen gilt.

Eine vollständige Liste der Waren und Dienstleistungen und ihrer jeweiligen Umsatzsteuersätze finden Sie auf der Website der niederländischen Steuer- und Zollverwaltung.

Normalsatz (21%)

Dieser Satz gilt für die meisten Waren und Dienstleistungen in den Niederlanden. Beispiele sind Kleidung, Elektronik und allgemeine Konsumgüter.

Ermäßigter Satz (9%)

Dieser Satz gilt für bestimmte Waren und Dienstleistungen, wie Lebensmittel, Bücher und öffentliche Verkehrsmittel.

Nullsatz (0%)

Der Nullsatz gilt für internationale Transaktionen, einschließlich Exporte und bestimmte Dienstleistungen für Nicht-EU-Kunden.

Mehrwertsteuerbefreiungen

Einige Waren und Dienstleistungen sind in den Niederlanden von der Mehrwertsteuer befreit, z. B. Bildungsdienstleistungen, medizinische Dienstleistungen und bestimmte Finanzdienstleistungen. Außerdem können kleine Unternehmen mit einem Jahresumsatz von weniger als 20.000 € die “Kleineondernemersregeling” (Kleinunternehmerregelung) in Anspruch nehmen, die eine Befreiung von der Mehrwertsteuer ermöglicht. Weitere Informationen über Mehrwertsteuerbefreiungen finden Sie hier.

VATRules – Die unkomplizierte und zuverlässige EU-Umsatzsteuerdatenbank

Jeder Regelsatz, jede Reduzierung, jede Befreiung

Ihre gesamte Produktpalette präzise eingereiht in die aktuell gültige Umsatzsteuerlogik eines jeden EU-Mitgliedstaates (plus Großbritannien).
Zertifiziert, systemintegriert und permanent aktualisiert.

VATRules kennt alle Umsatzsteuersätze, die Sie in den EU-27 sowie UK berechnen müssen und ordnet sie Ihren Produktgruppen eindeutig zu.

Ist der Warenverkauf steuerpflichtig oder steuerfrei? Welcher Steuersatz ist anzuwenden? – Regulär, reduziert oder super-reduziert? Welche Ausnahmen und Rückausnahmen greifen?

VATRules bringt diese steuerlichen Inhalte in Ihrem ERP oder Shopsystem zur Anwendung. Artikelspezifisch, immer aktuell und für alle EU-27 (plus UK).

Vorsteuervergütung

In den Niederlanden können Unternehmen, die für MwSt.-Zwecke registriert sind, in der Regel die MwSt. zurückfordern, die ihnen für ihre Geschäftsausgaben entstanden ist. Dies wird als Vorsteuererstattung bezeichnet. Das Verfahren zur Beantragung einer Vorsteuerrückerstattung in den Niederlanden umfasst die folgenden wichtigen Punkte:

Anspruchsberechtigung: Unternehmen müssen in den Niederlanden für Umsatzsteuerzwecke registriert sein und eine gültige Umsatzsteuer-Identifikationsnummer haben.

Abzugsfähige Umsatzsteuer: Nicht alle auf Käufe gezahlte Umsatzsteuer ist abzugsfähig. Einige Ausgaben, wie z. B. für Bewirtung und bestimmte Personenkraftwagen, kommen für eine Umsatzsteuererstattung nicht infrage.

Fristen für die Einreichung: Umsatzsteuererklärungen werden in der Regel monatlich, vierteljährlich oder jährlich eingereicht, je nach Größe des Unternehmens und seinen Umsatzsteuerpflichten. Vorsteuererstattungen werden beantragt, indem sie auf dem Formular der Umsatzsteuererklärung angegeben werden.

Dokumentation: Um eine Vorsteuererstattung beantragen zu können, müssen Unternehmen ordnungsgemäße Unterlagen, einschließlich Rechnungen, aufbewahren, die die auf ihre Ausgaben gezahlten Umsatzsteuerbeträge belegen.

Umsatzsteuerregistrierung

Online-Händler, die Waren oder Dienstleistungen an Kunden in den Niederlanden verkaufen, müssen sich möglicherweise für die Umsatzsteuer registrieren lassen. Wenn Ihr Unternehmen in den Niederlanden ansässig ist, müssen Sie sich für die Umsatzsteuer registrieren lassen, wenn Sie den Schwellenwert von 25.000 € Jahresumsatz überschreiten. Diese Maßnahme läuft Ende 2024 aus.

Für Unternehmen außerhalb der Niederlande, aber innerhalb der EU, liegt der Schwellenwert für Fernverkäufe bei 100.000 €. Sobald Sie diesen Schwellenwert überschreiten, müssen Sie sich in den Niederlanden für Umsatzsteuerzwecke registrieren lassen. Unternehmen aus Nicht-EU-Ländern müssen sich in den Niederlanden für die Umsatzsteuer registrieren lassen, sobald sie Verkäufe an niederländische Kunden tätigen.

Um sich in den Niederlanden für die Umsatzsteuer zu registrieren, können Sie sich online auf der Website der niederländischen Steuer- und Zollverwaltung anmelden.

Anforderungen an Rechnungen und Meldungen

Anforderungen an die Rechnungsstellung

Obligatorische Angaben auf der Rechnung

Um den niederländischen Umsatzsteuerbestimmungen zu entsprechen, müssen Ihre Rechnungen Angaben enthalten. Dazu gehören der Name Ihres Unternehmens, Ihre Adresse und Ihre Umsatzsteuer-Identifikationsnummer sowie der Name und die Adresse Ihres Kunden. Ferner müssen Sie das Rechnungsdatum, eine eindeutige Rechnungsnummer, eine klare Beschreibung der gelieferten Waren oder erbrachten Dienstleistungen, die Menge und den Stückpreis, den anwendbaren Umsatzsteuersatz und den in Rechnung gestellten Gesamtbetrag der Umsatzsteuer angeben.

Vereinfachte Rechnungen

Für Umsätze unter 100 € können vereinfachte Rechnungen ausgestellt werden. Diese Rechnungen müssen nur das Rechnungsdatum, eine eindeutige Rechnungsnummer, Ihre USt.-Nummer, eine Beschreibung der Waren oder Dienstleistungen, den USt.-Satz und den in Rechnung gestellten Gesamtbetrag der USt. enthalten.

E-Invoicing

Die europäische Norm für die elektronische Rechnungsstellung (EN 16931)

Die Niederlande haben die Europäische Norm für die elektronische Rechnungsstellung (EN 16931) übernommen, in der die Anforderungen für elektronische Rechnungen in der Europäischen Union festgelegt sind. Folglich müssen elektronische Rechnungen, die innerhalb der Niederlande und über die EU-Grenzen hinweg verschickt werden, dieser Norm entsprechen, um die Konformität zu gewährleisten.

Vorteile der Einführung von E-Invoicing

Das E-Invoicing bietet zahlreiche Vorteile, darunter eine höhere Effizienz, geringere Kosten und eine höhere Genauigkeit. Durch die Einführung der elektronischen Rechnungsstellung kann Ihr Unternehmen seine Rechnungsstellungsprozesse rationalisieren und die Einhaltung der Umsatzsteuer einfacher gewährleisten.

Umsatzsteuerliche Meldepflichten

Häufigkeit der Umsatzsteuererklärungen

Online-Händler, die in den Niederlanden für Umsatzsteuer registriert sind, müssen in der Regel vierteljährliche Umsatzsteuererklärungen abgeben. Je nach Ihren geschäftlichen Gegebenheiten können Sie jedoch auch für eine monatliche oder jährliche Abgabe infrage kommen.

Besondere Berichtsumstände

Bestimmte Transaktionen, wie z. B. innergemeinschaftliche Erwerbe, Reverse-Charge-Transaktionen und Fernverkäufe, können zusätzliche Meldungen erfordern, wie z. B. die Einreichung einer EC-Verkaufsliste (ECL) oder einer Intrastat-Meldung. Wenn Sie über diese besonderen Meldebedingungen informiert sind, können Sie sicherstellen, dass Ihr Unternehmen in den Niederlanden umsatzsteuerkonform bleibt.

Lieferung von Waren und Dienstleistungen

B2B

Bei B2B-Geschäften innerhalb der EU kommt in der Regel die „Umkehrung der Steuerschuldnerschaft“ zur Anwendung, bei der der Käufer für die Abrechnung der Umsatzsteuer verantwortlich ist und nicht der Verkäufer. Um dieses Verfahren in Anspruch nehmen zu können, müssen sowohl der Käufer als auch der Verkäufer für Umsatzsteuerzwecke registriert sein, und der Verkäufer muss die Umsatzsteueridentifikationsnummer des Käufers auf der Rechnung angeben. Weitere Informationen über B2B-Lieferungen von Waren und Dienstleistungen finden Sie auf dieser Seite.

B2C

Bei B2C-Geschäften müssen Online-Händler den im Land des Kunden geltenden Umsatzsteuersatz berechnen. Wenn Ihr Unternehmen den Schwellenwert von 100.000 € für Verkäufe an niederländische Kunden überschreitet, müssen Sie sich in den Niederlanden für die Umsatzsteuer registrieren lassen und die niederländische Umsatzsteuer auf diese Verkäufe berechnen. Weitere Informationen über B2C-Lieferungen von Waren und Dienstleistungen finden Sie hier.

  • Niederländische Steuer- und Zollverwaltung: die offizielle Website für steuerbezogene Informationen in den Niederlanden, einschließlich Umsatzsteuersätze, Steuerbefreiungen und Registrierung.
  • Umsatzsteuer-Informationsaustauschsystem der Europäischen Union (MIAS): Überprüfen Sie die Umsatzsteuernummern von Unternehmen innerhalb der EU, was für Online-Händler, die Transaktionen innerhalb der EU abwickeln, unerlässlich ist.
  • Niederländische Handelskammer (KVK): Bietet Informationen über die Gründung eines Unternehmens in den Niederlanden und die Registrierung für die Umsatzsteuer.
  • Steuerinformations- und -beratungsdienst (BelastingTelefoon): Eine Hotline für steuerliche Fragen, einschließlich Umsatzsteuerfragen.
  • EORI-Registrierung: Informationen zur Erlangung einer EORI-Nummer für die Einfuhr von Waren in die EU.

Vereinfachte Umsatzsteuer-Meldung: Das One-Stop-Shop-Verfahren

Mit dem One-Stop-Shop-Verfahren der EU können Onlinehändler von einer Vereinfachung profitieren: Anstatt sich in verschiedenen Ländern für Zwecke der Umsatzsteuer registrieren zu müssen, kann der One-Stop-Shop (OSS) genutzt werden. Hier werden sämtliche Meldepflichten und Zahlungsverpflichtungen zentral an einer einzigen Stelle abgewickelt. Lesen Sie hier mehr zu den Voraussetzungen.

eClear Teaser 1200 627px 2021 05 27

Überblick über die Umsatzsteuer in den niederländischen Überseeterritorien

Die niederländischen Überseegebiete, zu denen Aruba, Curaçao, Sint Maarten und die Sondergemeinden Bonaire, Sint Eustatius und Saba gehören (zusammen bekannt als die karibischen Niederlande), haben im Vergleich zu den europäischen Niederlanden unterschiedliche Umsatzsteuersysteme und Vorschriften. Online-Händler müssen diese Unterschiede kennen, wenn sie in diesen Gebieten Geschäfte machen.

curacao

Aruba

In Aruba setzt sich die Umsatzsteuer aus drei verschiedenen Komponenten zusammen: BBO, BAZV und BAVP. Der Gesamtsatz für diese Steuern beträgt 6 %, wobei die BBO (Umsatzsteuer) 1,5 %, die BAVP (Rückstellung für Sonderprojekte) ebenfalls 1,5 % und die BAZV (Gesundheitsabgabe) die restlichen 3 % ausmachen. Weitere Informationen zur BBO in Aruba finden Sie auf der Website der Steuer- und Zollverwaltung von Aruba.

Curaçao

In Curaçao gibt es kein Umsatzsteuersystem. Stattdessen wendet der Inselstaat eine Verkaufssteuer namens „Omzetbelasting“ (OB) mit einem Standardsatz von 6 % an. In bestimmten Fällen können je nach Art der Waren oder Dienstleistungen erhöhte Sätze von 7 % und 9 % angewendet werden, um eine angemessene Besteuerung zu gewährleisten. Weitere Informationen über das OB-System in Curaçao finden Sie auf der Website der Steuerverwaltung von Curaçao.

Sint Maarten

Zu den wichtigsten Unternehmenssteuern gehören die Einkommensteuer (inkomstenbelasting), die Gewinnsteuer (winstbelasting), die Dividendensteuer (dividendbelasting) und die Unternehmensumsatzsteuer (belasting op bedrijfsomzetten oder BBO). Die BBO in Höhe von 5 % gilt für Waren und Dienstleistungen, die von gebietsansässigen oder gebietsfremden Unternehmern auf dem Staatsgebiet geliefert werden. Die wichtigste indirekte Steuer ist die Umsatzsteuer (Turnover Tax, TOT), die von Unternehmen für alle Transaktionen erhoben wird. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Steuerverwaltung von Sint Maarten.

Caribbean Netherlands (Bonaire, Sint Eustatius, and Saba)

In den karibischen Niederlanden wird anstelle eines Umsatzsteuersystems eine Ausgabesteuer (Algemene bestedingsbelasting oder ABB) erhoben. Der allgemeine ABB-Satz beträgt 8 % für Waren und 6 % für Dienstleistungen. Für bestimmte Posten gelten besondere Sätze, z. B. 7 % für Versicherungsleistungen und 25 % für Autos mit CO₂-Emissionen, während für emissionsfreie Autos ein Satz von 0 % gilt. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Belastingdienst Caribisch Nederland.

Wollen Sie Ihre Umsatzsteuer-Abwicklung effizienter machen? Kontaktieren Sie uns.

    1

    1. Produkt

    2

    2. Person

    3

    3. Unternehmen

    4

    4. Anmerkungen

    1. Produkt

    2. Person

    3. Unternehmen

    4. Anmerkungen