dan dennis  0McNFIL8h0 unsplash

EORI
Alles, was Onlinehändler wissen müssen

Seit Juli 2009 ist für regelmäßig (mehr als zehn Einfuhren p.a.) am grenzüberschreitenden Handel Beteiligte eine EORI Nummer verpflichtend. Das gilt seit dem 1. Januar 2021 auch für Großbritannien, da UK aus der EU ausgetreten ist und von da an ein Drittland wie die Schweiz oder USA zu behandeln ist. Wir erklären, wie Sie eine EORI-Nummer erhalten können und wie sie beim Handel und Zoll angewendet wird.

Die Einführung der EORI-Nummer für den grenzüberschreitenden Handel mit Nicht-EU-Ländern ist eine Voraussetzung für die Zollabwicklung. Die EORI-Nummer ermöglicht die eindeutige Identifizierung von Wirtschaftsbeteiligten und anderen Personen in ihren Beziehungen zu den Zollbehörden. Sie macht auch den Warenverkehr besser überprüfbar.

Was ist die EORI-Nummer?

Die EORI-Nummer (Engl.: Economic Operators Registration and Identification Number, Deu.: Registrierungs- und Identifizierungsnummer für Wirtschaftsbeteiligte) hat 2009 die Zollnummer ersetzt. Sie wird nur innerhalb der Europäischen Union vergeben und ist verpflichtend für den Handel nicht EU Ländern und eine wichtige Voraussetzung für die Zollabwicklung. . Die Nummer ist einmalig bei der zuständigen Zollbehörde zu beantragen. Sie wird einmalig vergeben und ist in der gesamten EU gültig. Sie muss in allen Kontakten (Anträge im Zollverfahren, Zollanmeldungen, Berufungen etc.) der Wirtschaftsbeteiligten und anderer Personen mit den Zollbehörden verwendet werden. Auch für die Kommunikation zwischen Behörden wird die EORI-Nummer in Anspruch genommen. Die EORI-Nummer ist notwendig für alle zollrechtlichen Angelegenheiten. Sie muss daher bereits vor der Tätigkeit vorhanden sein. Die für die EORI-Nummer hinterlegten Stammdaten werden von der EU verwaltet und auch an die Behörden der anderen Mitgliedstaaten weitergeleitet.

Die EORI-Nummer wird gemeinsam mit den Zollformularen wie der Handelsrechnung und der Zollinhaltserklärung bei den Zollbehörden eingereicht. Die Zollanmeldungen werden digital abgegeben.

Wer braucht eine EORI-Nummer?

Alle Privatpersonen und Unternehmen, die mehr als zehn grenzüberschreitende Sendungen pro Jahr verbringen, benötigen eine EORI-Nummer beantragen. Diese beiden Gruppen, die Waren aus Nicht-EU-Staaten importieren oder exportieren, benötigen eine EORI-Nummer. Das gilt auch für Unternehmen, die ihren Sitz außerhalb der EU haben und innerhalb Europas handeln.

Ausgenommen sind Warenbewegungen innerhalb der EU oder die Einfuhr für den privaten Gebrauch (z. B. Geschenksendungen)

Hinweis

Die für die EORI-Nummer hinterlegten Stammdaten werden von der EU verwaltet und auch an die Behörden der anderen Mitgliedstaaten weitergeleitet. Die jeweiligen Daten sind online abrufbar.

Sie haben vor der Antragsstellung auch die Möglichkeit zu überprüfen, ob Sie oder Ihr Unternehmen bereits eine EORI-Nummer zugeteilt bekommen haben. Besuchen Sie dafür die Webseite der Zoll und Steuerunion.

Wie beantragt man eine EORI-Nummer?

Der Antrag für eine EORI-Nummer erfolgt bei der Generalzolldirektion. Dafür sind zahlreiche Informationen erforderlich, abhängig von der Ausgangssituation des Händlers. Dazu gehören unter anderem der Name, Kontaktinformationen, Umsatzsteuernummer, Beschreibung der Produkte, Lieferadresse, Exportverfahren und das Importverfahren.

Das kostenlose Antragsverfahren bei der Zolldirektion ist vollständig über die Webseite durchführbar. Voraussetzung hierfür ist ein existierendes ELSTER-Zertifikat.

Es gibt jedoch auch die Option, den Antrag postalisch oder per Fax zu stellen. Dafür benötigen Sie das Formular 0870a. Für private Personen oder rechtlich unselbstständige Unternehmens- oder Organisationseinheiten ist das Formular 0870b vorgegeben. Die Vergabe dauert in der Regel vier Wochen. Für die Vergabe in Deutschland ist das Stammdatenmanagement der Generalzolldirektion am Dienstort Dresden zuständig:

DO Dresden – Stammdatenmanagement Generalzolldirektion
Carusufer 3–5
01099 Dresden
Tel.: +49 351 44834–540
Fax: +49 351 44834–444
E-Mail: info.eori@zoll.de

EORI und der Brexit

Änderungen

Wer mit dem Vereinigten Königreich Einfuhr- oder Ausfuhrhandel betreibt, benötigt zwingend eine britische EORI-Nummer. Durch den Brexit wurden Lieferungen nach Großbritannien zu Exporten aus der EU. Zu den weiteren Änderungen gehören, dass EORI-Nummern, die in den EU-Mitgliedsstaaten erteilt wurden, in Großbritannien ihre Gültigkeit verlieren. Das kann zur Verwirrung führen, da die britische Zollbehörde weiterhin den Begriff EORI verwendet.

Wer benötigt eine britische EORI-Nummer?

Deutsche Unternehmen benötigen eine „GB-EORI-Nummer“, wenn sie im Vereinigten Königreich Zollanmeldungen abgeben. Unternehmen ohne britische Niederlassung benötigen zudem einen Zollvertreter, um die Zollanmeldung bei der britischen Zollbehörde HMRC einzureichen. Unternehmen brauchen jedoch keine britische EORI, wenn der Geschäftspartner in Großbritannien die Zollabwicklung übernimmt.

Beantragung der britischen EORI-Nummer: www.gov.uk/eori

Wollen Sie Ihre Zollabwicklung effizienter machen? Kontaktieren Sie uns.