Alles über die Incoterms

Tauchen Sie ein in die Welt der Incoterms mit unserem kompakten Leitfaden zu diesen wichtigen Handelsklauseln. Die von der Internationalen Handelskammer (ICC) herausgegebenen Incoterms vereinfachen den globalen Handel, indem sie die Verantwortlichkeiten von Käufer und Verkäufer klären.

Incoterms (International Commercial Terms) sind weltweit anerkannte Handelsklauseln, die reibungslose internationale Transaktionen erleichtern, indem sie die Verantwortlichkeiten, Risiken und Kosten des Warentransports zwischen Käufern und Verkäufern klar definieren. Diese von der Internationalen Handelskammer (ICC) veröffentlichten standardisierten Handelsklauseln bieten eine gemeinsame Sprache für internationale Händler und verringern das Potenzial für Missverständnisse und Streitigkeiten.

Sinn und Zweck der Incoterms

Der Hauptzweck der Incoterms (International Commercial Terms) ist die Vereinfachung und Standardisierung von Handelsklauseln bei internationalen Transaktionen und die Förderung von mehr Klarheit und Effizienz im globalen Handel. Die von der Internationalen Handelskammer (ICC) herausgegebenen und regelmäßig aktualisierten Incoterms schaffen einen gemeinsamen Rahmen für Käufer und Verkäufer im grenzüberschreitenden Handel, indem sie potenzielle Missverständnisse verringern und die mit dem Transport und der Lieferung von Waren verbundenen Kosten und Risiken zuweisen. Trotz ihrer entscheidenden Rolle im internationalen Handel ist es wichtig zu wissen, dass die Incoterms nicht alle Aspekte eines Handelsvertrags umfassen, wie z. B. den Preis, die Zahlungsbedingungen oder die endgültige Beilegung von Streitigkeiten. Nichtsdestotrotz bilden die Incoterms eine solide Grundlage für reibungslosere und effektivere Handelsbeziehungen, da sie ein klares Verständnis der Verpflichtungen der einzelnen Parteien ermöglichen. Weitere Informationen über Incoterms finden Sie auf der offiziellen Website der ICC.

Überblick über die Incoterms 2020

Incoterms 2020, die jüngste Aktualisierung der International Commercial Terms, besteht aus 11 standardisierten Handelsklauseln, die verschiedene Aspekte internationaler Transaktionen regeln. Jeder Incoterm stellt eine einzigartige Kombination von Verantwortlichkeiten, Risiken und Kosten dar, die zwischen Käufer und Verkäufer aufgeteilt werden, und bietet einen klaren Rahmen für einen effizienten und transparenten globalen Handel.

Incoterms anwendbar auf jede Transportart

EXW (Ex Works): Der Verkäufer stellt die Waren in seinem Betrieb zur Verfügung. Der Käufer ist für alle Transport- und Export-/Importformalitäten verantwortlich.

FCA (Free Carrier): Der Verkäufer liefert die Ware an einen bestimmten Spediteur, woraufhin der Käufer die Verantwortung für alle Transportkosten und -risiken übernimmt.

CPT (Carriage Paid To): Der Verkäufer arrangiert und bezahlt den Transport zu einem bestimmten Bestimmungsort, aber der Käufer übernimmt das Risiko, sobald die Ware dem ersten Frachtführer übergeben wurde.

CIP (Carriage and Insurance Paid To): Ähnlich wie CPT, mit dem Zusatz, dass der Verkäufer eine Versicherung für die Waren während des Transports abschließt.

DAP (Delivered At Place): Der Verkäufer ist für den Transport verantwortlich und trägt das Risiko, bis die Ware den angegebenen Bestimmungsort erreicht und zur Entladung bereit ist.

DPU (Delivered At Place Unloaded): Der Verkäufer ist für den Transport und das Abladen der Ware am angegebenen Bestimmungsort verantwortlich.

DDP (Delivered Duty Paid): Der Verkäufer übernimmt alle Verantwortlichkeiten, Risiken und Kosten, einschließlich der Einfuhrzölle und Steuern, bis die Waren den vom Käufer angegebenen Ort erreichen.

Incoterms speziell für den See- und Binnenschiffsverkehr

FAS (Free Alongside Ship): Der Verkäufer liefert die Ware längsseits des Schiffes im angegebenen Hafen. Der Käufer übernimmt alle Kosten und Risiken.

FOB (Free On Board): Der Verkäufer ist dafür verantwortlich, dass die Ware im angegebenen Hafen auf das Schiff verladen wird; danach übernimmt der Käufer alle Kosten und Risiken.

CFR (Cost and Freight): Der Verkäufer arrangiert und bezahlt den Transport zum angegebenen Bestimmungshafen, übernimmt aber nicht die Versicherung. Der Käufer übernimmt das Risiko, sobald die Ware auf das Schiff verladen ist.

CIF (Cost, Insurance, and Freight): Ähnlich wie CFR, mit dem Zusatz, dass der Verkäufer eine Versicherung für die Waren während des Transports abschließt.

Die Schlüsselelemente der Incoterms verstehen

Lieferort: Der Lieferort ist der Ort, an dem der Verkäufer die Ware an den Käufer oder den von ihm benannten Spediteur liefern muss. Es ist wichtig, diesen Punkt genau zu definieren. Er bestimmt, wann das Risiko und die Verantwortung für den Übergang der Waren vom Verkäufer auf den Käufer übergehen.

Übertragung der Gefahr: Die Incoterms legen den Punkt fest, an dem die Gefahr des Verlusts oder der Beschädigung der Ware vom Verkäufer auf den Käufer übergeht. Dieser Punkt kann vom Lieferort abweichen und ist entscheidend dafür, welche Partei für die Versicherung der Waren während des Transports verantwortlich ist.

Aufteilung der Transportkosten: In jedem Incoterm werden die Transportkosten, wie z. B. Frachtkosten, Versicherung und Zollgebühren, zwischen Käufer und Verkäufer aufgeteilt. Diese klare Aufteilung der Kosten hilft, Streitigkeiten und Missverständnisse zu vermeiden.

Unterscheidung zwischen “Lieferung” und “Abnahme”: Mit “Lieferung” ist die Verpflichtung des Verkäufers gemeint, dem Käufer die Ware am angegebenen Lieferort zur Verfügung zu stellen. Im Gegensatz dazu bezieht sich “Übernahme der Lieferung” auf die Verantwortung des Käufers, die Ware am Lieferort abzuholen.

Um einen reibungslosen internationalen Geschäftsverkehr zu gewährleisten und das Risiko von Streitigkeiten zu minimieren, ist es von entscheidender Bedeutung, in Kaufverträgen den gewählten Incoterm und den vorgesehenen Lieferort oder -hafen anzugeben.

Wie man den richtigen Incoterm auswählt

Die Wahl des richtigen Incoterm gewährleistet reibungslose internationale Transaktionen und minimiert Missverständnisse zwischen Käufern und Verkäufern. Um den am besten geeigneten Incoterm für eine bestimmte Transaktion auszuwählen, sollten Sie die folgenden Faktoren berücksichtigen:

Art der Waren: Zerbrechliche, verderbliche oder hochwertige Waren erfordern möglicherweise eine zusätzliche Versicherung oder eine besondere Behandlung, so dass bestimmte Incoterms wie CIP (Carriage and Insurance Paid To) oder CIF (Cost, Insurance, and Freight) besser geeignet sind.

Versanddistanz: Längere Transportdistanzen sind in der Regel mit höheren Transportkosten und einem größeren Risiko von Schäden oder Verlusten verbunden. Incoterms, die dem Verkäufer mehr Verantwortung zuweisen, wie z. B. DAP (Delivered at Place) oder DDP (Delivered Duty Paid), sind möglicherweise vorzuziehen.

Erfahrung im internationalen Handel: Wenn eine Partei mehr Erfahrung im internationalen Handel hat oder besser für die Abwicklung von Import-/Exportverfahren gerüstet ist, kann sie mehr Verantwortung übernehmen. Ein Verkäufer mit umfangreicher Erfahrung im Export von Waren könnte sich beispielsweise für FOB (Free on Board) oder CFR (Cost and Freight) entscheiden.

Vertrautheit mit den örtlichen Vorschriften: Parteien, die mit den örtlichen Einfuhr-/Ausfuhrbestimmungen und Zollabfertigungsverfahren vertraut sind, können Incoterms wählen, die ihnen mehr Verantwortung aufbürden, wie FCA (Free Carrier) für den Verkäufer oder DDP (Delivered Duty Paid) für den Käufer.

Präferenzen bei der Kostenverteilung: Jeder Incoterm stellt eine einzigartige Aufteilung der Kosten und Risiken zwischen Käufer und Verkäufer dar. Die Einschätzung der Bereitschaft und Fähigkeit jeder Partei, diese Kosten zu tragen, kann helfen, den am besten geeigneten Incoterm zu bestimmen.

Häufige Irrtümer und Fallstricke

Verwechslung der Incoterms mit inländischen Handelsklauseln: Incoterms sind speziell für internationale Transaktionen konzipiert und sollten nicht mit inländischen Handelsklauseln verwechselt werden, die andere Auswirkungen haben können.

Die Annahme, dass Incoterms alle Aspekte eines Handelsabkommens abdecken: Die Incoterms regeln zwar die Zuweisung von Verantwortlichkeiten, Risiken und Kosten im Zusammenhang mit dem Transport und der Lieferung von Waren, sie umfassen jedoch nicht alle Aspekte eines Handelsvertrags, z. B. Preis, Zahlungsbedingungen oder Streitbeilegung.

Nichtbeachtung der Aktualisierungen der Incoterms: Die Internationale Handelskammer (ICC) aktualisiert die Incoterms regelmäßig, um Änderungen der weltweiten Handelspraktiken zu berücksichtigen. Verwenden Sie immer die neueste Version, um die Einhaltung der neuesten Standards zu gewährleisten.

Fehlender Hinweis auf einen Incoterm in Verträgen: Um Unklarheiten und potenzielle Streitigkeiten zu vermeiden, ist es unerlässlich, in Kaufverträgen den gewählten Incoterm sowie den vorgesehenen Lieferort oder -hafen festzulegen.

Mehr zum Thema Zoll

Neuigkeiten von eClear

Let’s stay in touch!

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Markttrends, Best Practices und regulatorische Veränderungen, die den grenzüberschreitenden Handel betreffen, indem Sie uns auf LinkedIn folgen.

Auf LinkedIn folgen


Möchten Sie Ihre Zollabwicklung effektiver gestalten? Kontaktieren Sie uns.

    1

    1. Produkt

    2

    2. Persönliche Informationen

    3

    3. Unternehmensinformationen

    4

    4. Anmerkungen

    1. Produkt

    2. Persönliche Informationen

    3. Unternehmensinformationen

    4. Anmerkungen