GST: Ein Leitfaden für den Cross-Border-Handel in der EU

Bewältigen Sie die Komplexität der GST, um einen reibungslosen internationalen Geschäftsverkehr zu gewährleisten, die Steuervorschriften einzuhalten und Ihre globale Handelsstrategie zu optimieren.

Für Unternehmen, die im grenzüberschreitenden Handel tätig sind, ist es von entscheidender Bedeutung, die Komplexität der Waren- und Dienstleistungssteuer (GST) bzw. der Umsatzsteuer (“USt”) in der EU zu verstehen. Diese Steuer ist eine wichtige staatliche Einnahmequelle und vereinfacht die globalen Steuersysteme. Unser umfassender Leitfaden behandelt alles von den Grundlagen und der Bedeutung der GST bis hin zu ihrer Umsetzung, den Herausforderungen und häufig gestellten Fragen im Zusammenhang mit EU-übergreifenden Aktivitäten.

Was ist die GST?

In der Europäischen Union ist die Umsatzsteuer eine allgemeine, breit angelegte Verbrauchssteuer, die auf den Mehrwert von Waren und Dienstleistungen erhoben wird. Sie gilt für fast alle Waren und Dienstleistungen, die zum Gebrauch oder Verbrauch innerhalb der EU gekauft und verkauft werden. Die Steuer ist so konzipiert, dass sie neutral ist und auf jeder Stufe der Produktion und des Vertriebs zu einem Bruchteil erhoben wird. Dadurch wird gewährleistet, dass die Unternehmen die von ihnen gezahlte Umsatzsteuer von der Mehrwertsteuer, die sie von den Verbrauchern erheben, abziehen können, wodurch das System gerecht und transparent wird. Der Standard-Mehrwertsteuersatz in der EU muss mindestens 15 % betragen, während der ermäßigte Satz mindestens 5 % betragen muss, wobei diese Sätze je nach Mitgliedstaat und Produktart variieren können.

Die Bedeutung der GST für den cross-border Handel in der EU

Nutzen für Regierungen

Die Waren- und Dienstleistungssteuer ist eine wichtige Einnahmequelle für die Regierungen. Nach Angaben der OECD war die Verbreitung der Mehrwertsteuer/GST die wichtigste Entwicklung im Steuerwesen des letzten halben Jahrhunderts. Es handelt sich um eine allgemeine Steuer, die auf alle gewerblichen Tätigkeiten, einschließlich der Herstellung und des Vertriebs von Waren und Dienstleistungen, erhoben wird.

Einnahmequelle für Regierungen

Für die Regierungen stellt die Mehrwertsteuer eine wichtige Einnahmequelle dar. Es handelt sich um eine Verbrauchssteuer, die letztlich vom Endverbraucher getragen wird, was sie zu einem stabilen und weniger schwankenden Einkommen macht. Die Steuer wird auf jeder Produktions- und Vertriebsstufe zu einem Bruchteil erhoben, wodurch ein stetiger Geldfluss in die Staatskasse gewährleistet ist.

Sicherstellung eines wettbewerbsfähigen Binnenmarktes

Das System ist neutral und transparent gestaltet, so dass der genaue Steuerbetrag am Ort der Ausfuhr erstattet werden kann. Dies ist entscheidend für die Aufrechterhaltung eines wettbewerbsfähigen Binnenmarktes in Europa.

Verringerung des Verwaltungsaufwands

Dieser Mechanismus verhindert eine Doppelbesteuerung und macht das System gerecht und transparent. Darüber hinaus werden zunehmend digitale Plattformen und automatisierte Aufzeichnungssysteme für die Einhaltung der MwSt-Vorschriften eingesetzt, was den Verwaltungsaufwand und das Fehlerrisiko verringert.

Herausforderungen und Lösungen der GST im grenzüberschreitenden EU-Handel

Häufige Probleme für Unternehmen in der EU

 

Komplexität der Steuersätze: Da die Mehrwertsteuersätze in den einzelnen EU-Mitgliedstaaten variieren, erschwert dies die Einhaltung der Vorschriften über die Grenzen hinweg. Unternehmen benötigen oft Hilfe, um den Überblick über die für verschiedene Waren und Dienstleistungen geltenden Sätze zu behalten.

Doppelbesteuerung: Aufgrund der mangelnden Harmonisierung der Mehrwertsteuersysteme in den EU-Ländern müssen Unternehmen besonders wachsam sein. Die Gefahr der Doppelbesteuerung für Gegenstände oder Dienstleistungen in der Lieferkette besteht häufig.

Verwaltungsaufwand: “Die Verwaltungspraktiken für die Einhaltung der MwSt-Vorschriften variieren stark zwischen den EU-Ländern, was die Angelegenheit kompliziert. Insbesondere für kleinere Unternehmen kann die Notwendigkeit einer genauen Buchführung, Berichterstattung und Zahlung der Umsatzsteuer mühsam sein.

Wie man diese Herausforderungen meistert

 

Nutzen Sie digitale Plattformen: Nutzen Sie digitale Plattformen, die Echtzeit-Aktualisierungen der Mehrwertsteuersätze sowie EU-spezifische Compliance-Checks anbieten.

Lassen Sie sich von Experten beraten: Wenden Sie sich an Steuerexperten oder Steuerberater, die auf die EU-Mehrwertsteuervorschriften spezialisiert sind. Sie können Ihnen helfen, die Komplexität der verschiedenen Steuersätze zu bewältigen, die Vorschriften vollständig einzuhalten und Ihre Steuerverbindlichkeiten zu optimieren.

Automatisieren Sie die Compliance: Nutzen Sie Softwarelösungen, die den Dokumentations- und Ablageprozess automatisieren, um den Verwaltungsaufwand effektiv zu verringern.

ClearVAT®

0% Umsatzsteuer Steuerfreie Verkäufe in alle EU-27

Unsere Checkout-Integration ClearVAT® bietet all Ihren Marktplatzhändlern ein grenzfreies Verkaufserlebnis bei Bestellungen innerhalb der EU.

ClearVAT blau

GST und Umsatzsteuer weltweit

Bis zum Jahr 2023 werden rund 176 Länder die GST oder die Mehrwertsteuer eingeführt haben, was eine der bedeutendsten Entwicklungen im Steuerwesen des letzten halben Jahrhunderts darstellt. Diese grundlegenden Steuersysteme haben sich in einer zunehmend globalisierten Wirtschaft rasch ausgebreitet und wirken sich auf Verbraucher und Unternehmen aus. Dieser Überblick bietet eine Momentaufnahme der weltweiten Umsetzung von GST und Mehrwertsteuer, wobei die wichtigsten Länder auf allen Kontinenten für einen umfassenden globalen Überblick beleuchtet werden.

Nord-AmerikaKanada1991Goods and Services Tax (GST)
Mexiko1980Impuesto al Valor Agregado (IVA)
Vereinigte StaatenN/AState-level Sales Taxes
Honduras1964Impuesto Sobre Ventas (ISV)
Nicaragua1975Impuesto al Valor Agregado (IVA)
SüdamerikaArgentinien1974Impuesto al Valor Agregado (IVA)
Brasilien1964Impuesto sobre Circulação de Mercadorias e Serviços (ICMS)
Chile1975Impuesto al Valor Agregado (IVA)
Peru1991Impuesto General a las Ventas (IGV)
Kolumbien1983Impuesto al Valor Agregado (IVA)
EuropaDeutschland1968Mehrwertsteuer (MwSt)
Verinigtes Königreich1973Value Added Tax (VAT)
Frankreich1968Taxe sur la Valeur Ajoutée (TVA)
Italien1973Imposta sul Valore Aggiunto (IVA)
Spanien1986Impuesto sobre el Valor Añadido (IVA)
AsienIndien2017Goods and Services Tax (GST)
Japan1989Shōhizei
China1994Yīngyè Shuì
Südkorea1977Bu-ga-se
Indonesien1985Pajak Pertambahan Nilai (PPN)
AfrikaSüdafrika1991Value Added Tax (VAT)
Nigeria1994Value Added Tax (VAT)
Kenia1990Value Added Tax (VAT)
Ägypten2017Qīma Mazāda
Ghana1998Value Added Tax (VAT)
Australien und OzeanienAustralien2000Goods and Services Tax (GST)
Neuseeland1986Goods and Services Tax (GST)
Fidschi1992Value Added Tax (VAT)
Samoa1994Aoga Faasologa
Tonga2005Fakatau Fakatau

Weitere Themen, die für Sie interessant sein könnten

Neuigkeiten von eClear

Let’s stay in touch!

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Markttrends, bewährte Methoden und regulatorische Änderungen, die den grenzüberschreitenden Handel betreffen, indem Sie uns auf LinkedIn folgen.

Auf LinkedIn abonnieren


Möchten Sie Ihre USt. effizienter abwickeln? Nehmen Sie Kontakt auf!

    1

    1. Produkt

    2

    2. Person

    3

    3. Unternehmen

    4

    4. Anmerkungen

    1. Produkt

    2. Person

    3. Unternehmen

    4. Anmerkungen