Vita

Roman Maria Koidl

Roman Maria Koidl ist ein „Serial Entrepreneur“. Zu seinen Beteiligungen gehören u.a. der Online-Kunst-Marktplatz fineartmultiple.com und das Tax Technology Startup eClear, ein pan-europäisches Unternehmen im Bereich End-to-End Tax Automation, sowie BaFin lizensiertes Clearing House für MwSt. und Zoll im grenzüberschreitenden E-Commerce.

Koidl startete seine Unternehmerkarriere 1996 mit World Coffee, der ersten Coffee Shop Kette in Kontinentaleuropa, die er bereits 1999 an eine Rösterei in Hannover verkaufte. Zuvor hatte er erfolgreich eine auf Markenartikel und Einzelhandel spezialisierte Unternehmensberatung aufgebaut und nachfolgend im Jahr 2000 das Traditionsunternehmen MOST Schokolade mit über 800 Mitarbeitern und 142 Ladenlokalen aus Insolvenz übernommen, scheiterte damit aber zunächst. 2003 erwarb er die Marke MOST Schokolade erneut und baute 2007 hieraus sein erstes Internet-Startup Schokogramm.de, welches er 2011 erfolgreich an den Schweizer Handelskonzern MIGROS veräußerte. Darüber hinaus war Koidl in den Jahren 2003 bis 2005 als Senior Advisor für die US Fonds Värde Europe, London und Cerberus Global Investments LLC, New York tätig.

Durch Zufall entdeckte Koidl vor über 10 Jahren das verfallene Gleichrichterwerk des Bahnhofs BerlinCharlottenburg, das der Architekt der Berliner S-Bahn, Richard Brademann, im Jahr 1928 im Stil des Bauhaus errichtete. 2008 initiierte der Unternehmer dort mit der gemeinnützigen Kunsthalle Koidl einen auf Sammler und Sammlungen ausgerichteten Raum für zeitgenössische Kunst. Neben seiner Tätigkeit als Unternehmer hat Koidl zahlreiche Sachbücher publiziert, darunter drei SPIEGEL-Bestseller, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden. Sein Essay zur digitalen Revolution, WebAttack, wurde 2014 auf der Frankfurter Buchmesse für den „International Book Award“ nominiert. Sein jüngstes Buch, „Warum wir irre wählen“, thematisiert die Veränderungen der Mehrheitsbildung in westlichen Demokratien, vor dem Hintergrund des digitalen Wandels. Einer breiteren Öffentlichkeit wurde Roman Koidl als Kampagnenberater für Digitales im Stab des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück, im Bundestagswahlkampf 2012/2013 bekannt.

(Foto: S. Berger)

Aktuelle Initiative

Eine grüne Mehrwertsteuer als substanzieller Beitrag
in der sozial-ökologischen Wende

Roman Maria Koidl macht sich für die Einführung einer Green VAT stark; einer Mehrwertsteuerreduzierung für grüne Produkte.

In seiner Forderung an die Verhandlungspartner der Koalitionsgespräche erklärt er: „Eine grüne Mehrwertsteuer als Green VAT könnte einen substanziellen Beitrag in der sozial-ökologischen Wende leisten.“

Erfahren Sie mehr

Auszeichnungen

  • 2021 Nominiert – „Deutscher Gründerpreis“ – eClear AG
  • 2020 Gewinner – German Innovation Award 2020 (Gold)
  • 2019 Gewinner – Eco Award der Deutschen Internetwirtschaft (Innovativstes Technologie StartUp 2019)
  • 2014 Nominiert – „International Book Award 2014“, Buchmesse Frankfurt/M. („WebAttack“)
  • 2008 Gewinner – Small Business Excellence Award (Union Deutscher Mittelstand) – eCommerce Innovation
  • 2007 Nominiert – German Design Council (Design Award der Bundesrepublik Deutschland)
  • 2006 Gewinner – ADC Award (Art Directors Club Deutschland) – Relaunch „MOST Schokolade“
  • 2001 Nominiert – „Entrepreneur of the Year 2001“ – „World Coffee“
German Innovation Award Gold
Veröffentlichungen

Bücher von Roman Maria Koidl

  • 2017 Warum wir irre wählen (Hoffmann und Campe)
  • 2013 Web Attack – Der Staat als Stalker (Random House) | Award Nomination | SPIEGEL Bestseller
  • 2012 Blender – Warum immer die Falschen Karriere machen (Hoffmann und Campe) | SPIEGEL Bestseller
  • 2010 Scheisskerle – Warum es immer die Falschen sind (Hoffmann und Campe) | SPIEGEL Bestseller,
    Top 20 der meistverkauften Sachbücher 2010
  • 2000 New Channels – Neue Vertriebskanäle (Thexis Verlag / University of St. Gallen, CH), Co-Autor
  • 1999 Convenience Stores – Handelsform der Zukunft (Deutscher Fachverlag)
  • 1993 Radio Business (Gabler Verlag / Verlag Manz)
  • 1991 Museum Management & Curatorship (Butterworth & Heinemann, Oxford, UK), Co-Autor