Events | 26. Oktober 2021

Rückblick: eClear als Experte für Zoll und Umsatzsteuer auf den E-Commerce-Tagen online

eClears Andreas Weidner berichtete in seiner Session über Hürden im E-Commerce im Zusammenhang mit dem Mehrwertsteuer-Digitalpaket und stellte Lösungsansätze vor. von

Image Beitrag Auswertung ecto

Am 13. und 14. Oktober 2021 fanden die E-Commerce-Tage online bereits zum vierten mal statt. Gastgeber war das Forschungsunternehmen ibi research an der Universität Regensburg GmbH. Themenschwerpunkte der zweimal jährlich stattfindenden Veranstaltung, neben den Trends des E-Commerce, waren in dieser Ausgabe B2B, Nachhaltigkeit, Online-Marketing und Payment. eClear beteiligte sich als Experte für Zoll und Umsatzsteuer mit dem Beitrag „Fokus Umsatzsteuer und Zoll: Herausforderungen im Cross-Border-E-Commerce“. Die Veranstaltung zählte 1.000 Teilnehmer, über 35 Referenten, über 25 Vorträge und zwei Gesprächsrunden.

Nachhaltigkeit im E-Commerce

Nicht zuletzt durch die noch anhaltende Corona-Pandemie und die voranschreitende Digitalisierung hat sich das Einkaufsverhalten in den letzten Jahren verändert. Verbraucher legen zunehmend Wert auf schlanke Kaufabwicklungsprozesse und Nachhaltigkeit. So stellte beispielsweise rebuy, eine Plattform, die gebrauchte Elektronikartikel ankauft, aufbereitet und wiederverkauft, sein Re-Commerce Geschäftsmodell in diesem Zusammenhang genauer vor. Carbmee, ein weiteres Unternehmen, das nachhaltige Lösungen im E-Commerce schafft, unterstützt seine Kunden dabei, saubere Lieferketten im B2B-Handel abzubilden.

Darüber hinaus spielte das Thema Daten im Online-Handel in mehreren Beiträgen eine große Rolle. Von der Erhebung über die Auswertung hin zu datengetriebenen Geschäftsprozessen – Daten können einen entscheidenden Wettbewerbsvorsprung bieten, wenn sie denn richtig genutzt werden.

Trends aus dem Bereich Payment

Ein weiterer Schwerpunkt war der Bereich Payment. Hier ging es nicht nur um die Zukunft des Rechnungskaufs, der Händler-Finanzierung und des Zahlens allgemein, sondern auch darum, welchen Stellenwert die Wünsche der Kundschaft und deren Payment Journey haben und welche Chancen und Möglichkeiten sich im kanal- und grenzüberschreitenden Handel eröffnen.

Daran anknüpfend fand der Beitrag von eClears Andreas Weidner, Vice President Customs, statt. Er berichtete zu den Hürden für Online-Händler im Zusammenhang mit dem seit 1. Juli in Kraft getretenen Mehrwertsteuer-Digitalpaket der EU sowie der Herausforderung, immer die richtigen Steuer- und Zollsätze im grenzüberschreitenden Handel anzuwenden und Verkäufe an die jeweiligen Finanzbehörden korrekt zu melden.

Best Practice aus dem Online-Marketing

Der zweite Tag schloss dann mit mehreren Beiträgen aus dem Bereich Online-Marketing ab. Angefangen bei KI-gestützten Ähnlichkeitssuchen über Influencer-Marketing im Erotik-Handel und Community Building in kleinen Handelsunternehmen, hin zu den Social-Media-Kanälen TikTok, Facebook und YouTube – E-Commerce-Unternehmen berichteten hier über ihre Erfahrungen.

Das detaillierte Programm mit allen Beiträgen kann über diesen Link abgerufen werden. Die nächsten E-Commerce-Tage werden voraussichtlich am 17. und 18. Mai 2022 stattfinden.

eClear als Mitglied des DCRN Netzwerks

Bereits seit August 2021 ist eClear Mitglied des DCRN Netzwerks, von dem ibi research der Initiator und Träger ist.  DCRN verfolgt das Ziel, Händler, Hersteller und Dienstleister aus dem Handelsumfeld zusammenzubringen, gemeinsam mit Wissenschaft und Forschung Lösungen rund um die Chancen und Risiken der digitalen Transformation im Handel zu erarbeiten, neue Technologien und Entwicklungen zu bewerten und somit allen Akteuren in der Handelsbranche fundierte Entscheidungsgrundlagen zu bieten.

Im Jahr werden mehrere Studien aus den Bereichen Handel; E-Commerce sowie Payment und Banking durch ibi und das DCRN veröffentlicht, an denen sich die Partner beteiligen. Die Neuesten können hier eingesehen werden.