Newsroom, Umsatzsteuer | 19. Januar 2023

Leitfaden: Umsatzsteuerliche Anforderungen für Online-Marktplätze und Direktverkäufe in Großbritannien

Die britische Steuerbehörde HMRC (Majesty’s Revenue and Customs) hat kürzlich einen neuen Leitfaden für Unternehmen veröffentlicht, die Waren über Online-Marktplätze oder direkt an Kunden im Vereinigten Königreich verkaufen. Der Leitfaden soll den Verkäufern helfen, die steuerlichen Auswirkungen dieser Verkäufe zu verstehen und festzustellen, wann die Mehrwertsteuer fällig ist. von

Was ist ein Online-Marktplatz?

Ein Online-Marktplatz wird von der HMRC als ein Unternehmen definiert, das eine Website oder eine Mobiltelefon-App verwendet, um den Verkauf von Waren an Kunden abzuwickeln, das die Bedingungen festlegt, die Zahlungen der Kunden autorisiert oder erleichtert und das an der Bestellung oder Lieferung der Waren beteiligt ist. Ein Unternehmen wird nicht als Online-Marktplatz betrachtet, wenn es nur eine der folgenden Dienstleistungen anbietet:

  • Abwicklung von Zahlungen.
  • Eine Auflistung oder Werbung für Waren.
  • Umleitung von Kunden auf andere Websites oder Mobiltelefon-Apps, auf denen Waren zum Verkauf angeboten werden, ohne dass eine weitere Beteiligung an einem Verkauf erfolgt.

Verkauf von Waren über einen Online-Marktplatz

Bei Warensendungen mit einem Wert von £135 oder weniger, die über einen Online-Marktplatz an Kunden in Großbritannien (England, Schottland und Wales) verkauft werden, wird die britische Mehrwertsteuer am Verkaufsort berechnet. Dasselbe gilt für Sendungen, die an Kunden in Nordirland verkauft werden, wobei jedoch die Einfuhrumsatzsteuer erhoben wird. Die Obergrenze von £135 gilt für den Wert der gesamten eingeführten Sendung.

Online-Marktplätze schulden die Mehrwertsteuer auf Waren jeglichen Wertes, die sich zum Zeitpunkt des Verkaufs im Vereinigten Königreich befinden und von einem ausländischen Unternehmen über einen Online-Marktplatz verkauft werden. Diese Regeln gelten jedoch nicht für die Einfuhr von Warensendungen, die verbrauchsteuerpflichtige Waren enthalten, für nichtgewerbliche Waren (z. B. Geschenke) oder Warensendungen aus Jersey und Guernsey, wenn die Mehrwertsteuer im Rahmen des Import VAT Accounting Scheme erhoben und an HMRC abgeführt wird.

 

Waren außerhalb des Vereinigten Königreichs am POS (Point of Sale)

In den HMRC-Leitlinien wird erläutert, dass der Online-Marktplatz den Sendungswert der Waren ermitteln muss, indem er ihren „inneren Wert“ bestimmt, d. h. den Preis, zu dem die Waren verkauft wurden, ohne Transport- oder Versicherungskosten (es sei denn, diese sind im Preis inbegriffen und werden nicht gesondert auf der Rechnung ausgewiesen) oder andere identifizierbare Steuern und Gebühren. Sofern die Waren nicht einzeln versandt werden, muss der Verkäufer die Einzelwerte aller Artikel einer Sendung zusammenzählen, um den Gesamtwert der Sendung zu ermitteln. Angenommen, der Verkäufer ändert den Wert der Sendung so, dass der Gesamtwert £135 übersteigt. In diesem Fall ist er möglicherweise für die Einfuhrumsatzsteuer und die Zollabgaben verantwortlich und muss die bereits beim Verkauf ausgewiesene Mehrwertsteuer anpassen.

Die Erleichterung für Sendungen mit geringem Wert, eine Befreiung von der Einfuhrumsatzsteuer für Waren im Wert von 15 £ oder weniger, wurde abgeschafft. Bei Sendungen im Wert von £135 oder weniger muss der Online-Marktplatz die Mehrwertsteuer am Verkaufsort in Rechnung stellen und ausweisen, es sei denn, die Sendung ist ein Verkauf zwischen Unternehmen und der Kunde hat seine britische Mehrwertsteuernummer angegeben.

Bei Verkäufen zwischen Unternehmen an Kunden, die im Vereinigten Königreich für Mehrwertsteuerzwecke registriert sind, muss der Online-Marktplatz keine Mehrwertsteuer berechnen und ausweisen, wenn der Kunde ihm seine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer mitteilt. Der Kunde ist dafür verantwortlich, die fällige Mehrwertsteuer in seiner Mehrwertsteuererklärung auszuweisen. Im Fall von Nordirland kann er die Mehrwertsteuer im Wege der aufgeschobenen Mehrwertsteuerabrechnung oder auf andere Weise abführen. Für Sendungen im Wert von mehr als 135 Pfund gelten die üblichen Mehrwertsteuer- und Zollbestimmungen für die Einfuhr von Waren nach Großbritannien von außerhalb des Vereinigten Königreichs oder Nordirlands von außerhalb des Vereinigten Königreichs und der EU.

Waren im Vereinigten Königreich zum Zeitpunkt des Verkaufs

Verkäufer aus dem Ausland, die Waren importieren, um sie über Online-Marktplätze im Vereinigten Königreich zu verkaufen, müssen die Einfuhrumsatzsteuer und die Zollabgaben bei der ersten Einfuhr der Waren entrichten. Der Online-Marktplatz ist für die Abrechnung der Mehrwertsteuer auf Verkäufe verantwortlich, die von nicht im Vereinigten Königreich ansässigen Verkäufern über seinen Marktplatz getätigt werden.

Überseeverkäufer, die nur steuerfreie fiktive Lieferungen tätigen, können sich entweder für die Mehrwertsteuer registrieren lassen oder eine Befreiung von der Registrierung beantragen. Überseeverkäufer, die für Mehrwertsteuerzwecke registriert sind, können die Einfuhrmehrwertsteuer zurückfordern, die sie bei der ersten Einfuhr der Waren zu verbuchen hatten.

Es gelten die Standardvorschriften darüber, welche Mehrwertsteuer als Vorsteuer zurückgefordert werden kann. Werden Waren an im Vereinigten Königreich mehrwertsteuerlich registrierte Unternehmen verkauft, sollte der Online-Marktplatz die Verkaufsdaten an den Verkäufer weitergeben, der dann mehrwertsteuerpflichtig ist und sich für die Mehrwertsteuer registrieren lassen muss, wenn er nicht bereits registriert ist. Der Online-Marktplatz muss bei Verkäufern aus dem Ausland eine Mehrwertsteuerprüfung durchführen.

Umsatzsteuerrechnungen

Es gelten die Standardvorschriften für Rechnungen mit Mehrwertsteuer. Online-Marktplätze müssen für Waren vollständige Rechnungen in Papierform oder digital ausstellen. Für Waren, die in Nordirland von außerhalb der EU verkauft werden, ist keine Mehrwertsteuerrechnung erforderlich.

USt.-Aufzeichnungen

Der Online-Marktplatz muss vollständige Aufzeichnungen, einschließlich der Rechnungen für die Mehrwertsteuer, sechs Jahre lang ab dem Datum des Verkaufs der Waren aufbewahren.

Das Pauschalsatzsystem

Verkäufer, die die Pauschalregelung in Anspruch genommen haben, mussten sich bis zum 1. Januar 2021 entscheiden, ob sie in dieser Regelung bleiben wollen. Verkäufe, die von einem Verkäufer über einen Online-Marktplatz getätigt werden, bei dem der Online-Marktplatz für die Meldung der Mehrwertsteuer verantwortlich ist, werden ab dem 1. Januar 2021 nicht mehr in die Berechnung der Pauschalregelung einbezogen. Für Verkäufer, die sich für die Teilnahme an der Regelung entschieden haben, gelten weiterhin deren Bedingungen, einschließlich der Beschränkungen für die Rückerstattung der Mehrwertsteuer.

Online-Marktplätze müssen Kontrollen durchführen

Die Betreiber eines Online-Marktplatzes sind dafür verantwortlich, dass die Verkäufer auf ihrer Plattform die MwSt-Vorschriften einhalten. Sie können gesamtschuldnerisch für nicht gezahlte Mehrwertsteuer haftbar gemacht werden, wenn sich ein ausländischer Verkäufer für die britische Mehrwertsteuer hätte registrieren lassen müssen, dies aber nicht getan hat, oder wenn sie wussten oder hätten wissen müssen, dass ein ausländischer Verkäufer für die britische Mehrwertsteuer registriert sein sollte. 

Es liegt in der Verantwortung des Betreibers, zu prüfen, ob ausländische Verkäufer auf seinem Marktplatz für die britische Mehrwertsteuer registriert sind, wenn sie Waren an Kunden in Nordirland oder andere Unternehmen verkaufen, die eine gültige Mehrwertsteuernummer angeben. Die Waren befinden sich zum Zeitpunkt des Verkaufs im Vereinigten Königreich. 

Die Betreiber sollten prüfen, ob der Verkäufer eine gültige Umsatzsteuer-Identifikationsnummer hat, wo sich der Verkäufer und die Waren befinden, ob der Verkäufer oder die Personen, die den Verkäufer anweisen, schon einmal vom Marktplatz entfernt wurden, wie schnell der Verkäufer Bestellungen von Kunden aus dem Vereinigten Königreich erfüllen kann, wie der Verkäufer Bestellungen von Kunden aus dem Vereinigten Königreich erfüllt und ob es Informationen gibt, die der Verkäufer, das HMRC oder ein Dritter ihnen zur Verfügung stellt, die auf ein unredliches Verhalten oder die Nichterfüllung ihrer Umsatzsteuerpflichten hindeuten könnten. 

Wenn sie einen Verkäufer ausfindig machen, der seinen MwSt.-Verpflichtungen noch nicht nachgekommen ist, sollten sie dies der HMRC mitteilen und ihn von ihrem Marktplatz entfernen. 

Der „wusste oder hätte wissen müssen“-Test für Online-Marktplätze

Die britische Steuerbehörde HMRC kann Online-Marktplätze gesamtschuldnerisch für nicht gezahlte Mehrwertsteuer auf Verkäufe von ausländischen Verkäufern auf ihrer Plattform haftbar machen, wenn sie wussten oder hätten wissen müssen, dass der Verkäufer sich für die Mehrwertsteuer registrieren lassen musste, dies aber nicht getan hat. Die Marktplätze haften für die nicht gezahlte Mehrwertsteuer, wenn sie den Verkäufer 60 Tage nach dem Datum, an dem sie zum ersten Mal davon wussten oder hätten wissen müssen, davon abgehalten haben, Waren auf ihrer Plattform zum Verkauf anzubieten.

HMRC wird eine Reihe von Faktoren berücksichtigen, z. B. die vorhandenen oder vernünftigerweise angeforderten Informationen und die Sorgfaltspflicht des Marktplatzes, um zu entscheiden, ob er wusste oder hätte wissen müssen, dass der Verkäufer nicht für die Mehrwertsteuer registriert war. Wenn HMRC feststellt, dass der Marktplatz haftbar gemacht werden sollte, werden sie sich mit ihm in Verbindung setzen.

HMRC-Benachrichtigungen für Verkäufer, die die Mehrwertsteueranforderungen nicht erfüllen

Die HMRC wird den Betreibern von Online-Marktplätzen einen Bescheid über die gesamtschuldnerische Haftung zustellen, wenn sie feststellen, dass ein Verkäufer auf dem Marktplatz die Mehrwertsteueranforderungen nicht erfüllt. Der Marktplatz hat dann eine bestimmte Frist. In der Regel sind das 30 Tage, um den Verkäufer davon abzuhalten, auf seiner Plattform Waren an Kunden im Vereinigten Königreich zu verkaufen. Der Haftungsbescheid bleibt so lange bestehen, bis HMRC ihn zurückzieht oder der Marktplatz HMRC mitteilt, dass er nicht mehr Betreiber des Marktplatzes ist.

Die HMRC wird den Marktplatz für die Mehrwertsteuer des Verkäufers bewerten, wenn sie den Verkäufer nicht innerhalb der vorgegebenen Zeit vom Verkauf abhält. Der Marktplatz wird jedoch nicht veranlagt, wenn der Verkäufer die britischen MwSt-Pflichten vollständig erfüllt. Die HMRC wird den Marktplatz auch benachrichtigen, wenn sie entscheidet, dass der Test „wusste oder hätte wissen müssen“ in Bezug auf einen ausländischen Verkäufer, der die Mehrwertsteuer nicht abführt, 60 Tage nachdem sie genügend Kenntnis hatte, um diese Entscheidung zu treffen, anwendbar ist, und die unbezahlte Mehrwertsteuer erklären, für die der Marktplatz haftet, und ihm einen Mehrwertsteuerbescheid schicken.

Anfechtung oder Berufung einer HMRC-Entscheidung

Angenommen, ein Betreiber eines Online-Marktplatzes ist mit der Entscheidung des HMRC, ihn für die nicht gezahlte Mehrwertsteuer eines auf seiner Plattform tätigen Verkäufers zu veranlagen, nicht einverstanden. In diesem Fall können sie die Entscheidung anfechten, indem sie eine erneute Prüfung durch den zuständigen Beamten beantragen, eine unabhängige Überprüfung verlangen oder gegen den Bescheid Berufung einlegen. Sie können gegen einen Mehrwertsteuerbescheid Berufung einlegen, auch wenn sie wegen der nicht gezahlten Mehrwertsteuer eines Verkäufers oder einer von HMRC verhängten Mehrwertsteuerstrafe veranlagt werden. Gegen den Erlass eines Haftungsbescheids können sie jedoch keinen Einspruch einlegen.

Mehrwertsteuer und Überseewaren, die in das Vereinigte Königreich geschickt und an den Verkäufer zurückgeschickt werden

Der Leitfaden behandelt die mehrwertsteuerlichen Auswirkungen von Waren, die von Kunden im Vereinigten Königreich an den Verkäufer zurückgeschickt werden. Das Verfahren für die Rückforderung der Mehrwertsteuer auf zurückgesandte Waren und etwaige zusätzliche Pflichten des Verkäufers hängen von folgenden Faktoren ab: dem Ort, von dem aus die Waren ursprünglich versandt wurden, dem Wert der Waren zum Zeitpunkt der Rücksendung und der Frage, ob der Verkäufer für die britische Mehrwertsteuer registriert ist.

Waren, die bis zum 31. Dezember 2020 in das Vereinigte Königreich versandt und nach diesem Datum zur Erstattung zurückgegeben werden

Angenommen, die Waren wurden von außerhalb der EU verschickt. In diesem Fall muss der Verkäufer in seiner MwSt-Erklärung keine Berichtigung der Einfuhrumsatzsteuer vornehmen, kann aber möglicherweise die Einfuhrumsatzsteuer zurückfordern, wenn die Waren einen Wert von über 15 GBP haben. Die Einfuhrumsatzsteuer wurde nach den früheren Einfuhrvorschriften entrichtet. Angenommen, die Waren wurden aus der EU versandt. In diesem Fall muss der Verkäufer seine britische MwSt-Erklärung anpassen, wenn er beim ursprünglichen Verkauf britische MwSt. ausgewiesen hat. Eine Berichtigung ist jedoch nicht erforderlich, wenn er die britische Mehrwertsteuer ursprünglich nicht abgerechnet hat.

Waren, die am oder nach dem 1. Januar 2021 in das Vereinigte Königreich geschickt und zur Erstattung zurückgeschickt werden

Sie müssen ihre MwSt-Erklärung um die auf die zurückgegebenen Waren entfallende MwSt. berichtigen, wenn sie ursprünglich MwSt. in Rechnung gestellt und diese dem Kunden erstattet haben. Sie brauchen ihre Mehrwertsteuererklärung nicht zu ändern, wenn sie ursprünglich keine Mehrwertsteuer in Rechnung gestellt haben.

Aus dem Vereinigten Königreich zurückgesandte und ersetzte Waren

Wenn ein Kunde Waren an sie zurückschickt und sie einen Ersatz schicken, sollten sie ihre Mehrwertsteuererklärung anpassen, wenn der Wert der Waren unterschiedlich ist.

Verkauf von Waren über einen Online-Marktplatz oder direkt an Kunden im Vereinigten Königreich

Die UK VAT ist eine Steuer, die auf die meisten Waren erhoben wird, die sich im Vereinigten Königreich befinden und dort verkauft oder von außerhalb in das Vereinigte Königreich eingeführt werden. Verkäufer aus dem Ausland, die im Vereinigten Königreich steuerpflichtige Verkäufe tätigen, müssen sich für die Mehrwertsteuer registrieren lassen und diese dem HMRC melden. Die Art der Erhebung der Mehrwertsteuer hängt davon ab, ob der Verkäufer direkt an Kunden im Vereinigten Königreich oder über einen Online-Marktplatz verkauft, wo sich die Waren am Verkaufsort befinden und welchen Wert sie haben.

Für Verkäufer, insbesondere für diejenigen, die außerhalb des Vereinigten Königreichs ansässig sind, ist es von entscheidender Bedeutung, die steuerlichen Anforderungen und Verantwortlichkeiten durch die Nutzung von Online-Marktplätzen oder dem Direktverkauf von Waren an Kunden im Vereinigten Königreich zu verstehen. Die von der HMRC bereitgestellten Leitlinien können dabei helfen, die Einhaltung der MwSt-Vorschriften zu gewährleisten und mögliche Strafen zu vermeiden.

Den kompletten Leitfaden finden Sie hier: gov.uk

Mehr zum Thema: Umsatzsteuer