Newsroom, Umsatzsteuer | 20. Januar 2023

Deutschland: Verschiedene Änderungen bei Steuerformularen und Intrastat-Schwellenwerten

Die deutschen Finanzbehörden haben kürzlich die aktualisierte Fassung der regelmäßigen Umsatzsteuererklärung, für die am 1. Januar 2023 beginnenden Berichtszeiträume veröffentlicht. Diese überarbeitete Erklärung spiegelt die Änderungen wider, die durch das Jahressteuergesetz 2022 (JStG 2022) eingeführt wurden, das am 16. Dezember 2022 in Kraft getreten ist. Die neue Erklärung wurde so gestaltet, dass sie die neuen Vorschriften berücksichtigt und die Einhaltung der aktualisierten Steuergesetze gewährleistet. von

Aktualisierungen von Formularen

Änderungen des Steuersatzes für Solarmodule

Eine der wichtigsten Änderungen in der neuen Steuererklärung ist die Aufnahme zusätzlicher Zeilen für einen Steuersatz von 0 % für bestimmte Lieferungen und den innergemeinschaftlichen Erwerb von Solarmodulen. Diese Änderung wurde eingeführt, um die Nutzung erneuerbarer Energiequellen zu fördern und das Wachstum der Solarbranche zu unterstützen. Nach den neuen Vorschriften gilt der ermäßigte Steuersatz von 0 % nur für die Lieferung und Installation von Solarmodulen an den Betreiber einer Fotovoltaikanlage, einschließlich der für den Betrieb einer Fotovoltaikanlage wesentlichen Komponenten und der Speichergeräte, die zur Speicherung des von den Solarmodulen erzeugten Stroms verwendet werden, wenn die Fotovoltaikanlage auf oder in der Nähe von Privathäusern, Wohnungen, öffentlichen und anderen Gebäuden installiert ist, die für Aktivitäten von allgemeinem Interesse genutzt werden.

Die Voraussetzungen für die Inanspruchnahme dieses ermäßigten Steuersatzes sind erfüllt, wenn die installierte Bruttoleistung der Fotovoltaikanlage laut Marktstammdatenregister nicht mehr als 30 kW (peak) beträgt oder betragen wird.

Meldepflicht für den steuerpflichtigen Verkauf von alkoholischen Flüssigkeiten und Sägewerkserzeugnissen geändert

Eine weitere Änderung, die mit der neuen Steuererklärung eingeführt wurde, ist die Änderung der Angaben für steuerpflichtige Verkäufe von alkoholischen Flüssigkeiten und Sägewerksprodukten.

Nach den neuen Vorschriften müssen die steuerpflichtigen Umsätze dieser Artikel in Zeile 17 eingetragen werden. Die auf die jeweilige Bemessungsgrundlage in Zeile 17 anzuwendenden Durchschnittssätze (§ 24 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 UStG; im Kalenderjahr 2023: 19 %) entsprechen in etwa den im Zeitpunkt des Umsatzes geltenden Sätzen für pauschale Vorsteuerbeträge (§ 24 Absatz 1 Satz 3 in Verbindung mit Satz 1 Nummer 2 UStG). Der danach errechnete Prozentsatz wird auf die Bemessungsgrundlage angewendet und das Ergebnis als Steuerbetrag eingetragen.

Änderungen in Zeile 41 für Körperschaften und Personenvereinigungen

Zusätzlich zu diesen Änderungen spiegelt die neue Steuererklärung spezifische Änderungen in der Pauschalregelung für die Land- und Forstwirtschaft wider. Zu den Änderungen gehören die schrittweise Abschaffung der Vorsteuerpauschale nach allgemeinen Durchschnittssätzen und die Anhebung der Schwelle zur Inanspruchnahme der Vorsteuerpauschale in bestimmten Fällen (§ 23a UStG) auf 45.000 EUR.

Die neue Erklärung enthält auch Änderungen für die Zeile 41, die die nach einem Durchschnittssatz (§ 23a UStG) ermittelten Beträge für Körperschaften, Personenvereinigungen und Vermögensmassen im Sinne des § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG betrifft, deren steuerpflichtige Umsätze, ausgenommen Einfuhren und innergemeinschaftliche Erwerbe, im vorangegangenen Kalenderjahr 45.000 EUR nicht überstiegen haben und die nicht verpflichtet sind, Bücher zu führen und regelmäßig Abschlüsse auf der Grundlage von Jahresaufstellungen zu machen.

Abschließend wird den Unternehmen empfohlen, sich mit der neuen Steuererklärung und den eingeführten Änderungen vertraut zu machen, um die Einhaltung der Vorschriften zu gewährleisten und Strafen zu vermeiden.

Umsatzsteuerjahreserklärung für 2023

Am 21. Dezember 2022 hat das deutsche Finanzministerium das aktualisierte Formular für die Umsatzsteuerjahreserklärung 2023 veröffentlicht. Das Dokument wurde geändert, um die ab dem 1. Januar 2023 geltenden Änderungen zu berücksichtigen. Diese Änderungen umfassen:

Änderungen des Zero-Ratings für Solarmodule

Die Einführung des Nullsatzes für Lieferungen und innergemeinschaftliche Erwerbe bei der Einfuhr und Installation bestimmter Solarmodule, einschließlich der für den Betrieb einer Fotovoltaikanlage erforderlichen Module. Diese Änderung wurde durch das Jahressteuergesetz 2022 (JStG 2022) eingeführt, das am 16. Dezember 2022 in Kraft getreten ist.

Änderungen der Pauschalregelung für den Land- und Forstwirtschaftssektor

Auch für die Land- und Forstwirtschaft gelten spezifische Änderungen der Pauschalierungsregelung. Dazu gehören die Staffelung der Vorsteuerpauschale nach allgemeinen Durchschnittssätzen und die Anhebung der Schwelle zur Inanspruchnahme der Vorsteuerpauschale in bestimmten Fällen (§ 23a UStG) auf 45.000 EUR.

Änderungen des Vorsteuerabzugs und der Schwellenwerte

Die neue Erklärung enthält auch Änderungen beim Vorsteuerabzug in einigen Fällen. Den Unternehmen wird empfohlen, sich mit der neuen Erklärung und den eingeführten Änderungen vertraut zu machen, um die Einhaltung der Vorschriften sicherzustellen und Strafen zu vermeiden.

 

 

Mehr zum Thema: Umsatzsteuer